Willkommen

Hier entsteht - BAUSTEIN für BAUSTEIN - ein zukunftsweisendes Konzept einer Wirtschaft und Gesellschaft, das die Vielfalt von kooperativen Chancen darstellt. Wir laden Sie ein, aktiv mitzuwirken, durch Fragen oder Anregungen ...

WirKraft ist auf keine Rechtsform festgelegt. Von Interesse ist ein modernes WirKraft-Konzept besonders für Genossenschaften, Unternehmen, Vereine, Gemeinden, Stiftungen, Parteien, Kirchen/Religionsgemeinschaften ...
Bei der Entfaltung der WirKraft geht es einerseits um intelligente Kooperationen (SmartCoop) und anderseits um die Nutzung moderner Forschungsergebnisse der Neurowissenschaften und der Quantenphysik . Unsere WirKraft-Experten kommen aus unterschiedlichen Berater-Berufen, Hochschulen und Verbänden. Im Bereich Genossenschaften kooperieren wir mit dem DEGP Deutsch-Europäischer Genossenschafts- u. Prüfungsverband e.V.
Folgende Links könnten ebenfalls interessant sein: GenossenschaftsWelt, CoopGo, GenoNachrichten
Kooperation - auf den Punkt gebracht: Die geniale Erfindung des VORTEILS.

29.07.19

„Vital-Impulse-Testing“ – Mehr Klarheit für Wahrheit


Können Sie mir bitte näher erklären, wie „Vital-Impulse-Testing“ funktioniert? Und wie kann ich es erlernen?


Bereich
Vital-Impulse-Testing

Frage
- Auszug -

Ich bin Kurdirektor in einem bekannten Feriengebiet. Sie ermöglichen es, dass man das „Testing“ auch selbst erlernen und praktizieren kann. Können Sie bitte Näheres über die Methode erwähnen und wie lange man braucht, um das „Selbst-Testen“ zu erlernen? …
Oder verwenden Sie die „Coca-Cola-Methode“ (Sie schmeckt vielen, die meisten wissen auch dass keine vorteilhaften Grundstoffe drin sind und keiner scheint Coca Cola wirklich imitieren zu können). …
Ich hätte durchaus Verständnis, wenn Sie Ihre Methode vor „Nachahmern“ schützen wollen. …

FragestellerIn: Kurdirektor in einem Feriengebiet

Antwort
(Auszug)

Wir begrüßen Ihre Frage zur Funktionsfähigkeit des Vital-Impulse-Testing ausdrücklich. Gern wollen wir auch einiges zur Funktionsfähigkeit sagen. …

Zur Zeit testen wir mit 9 verschiedenen Methoden. Weitere Methoden sind in der Erprobung.

Bevor wir etwas zu den Methoden sagen, wollen wir kurz auf das eingehen, was „getestet“ wird.
Vereinfach gesagt messen wir „Schwingungen“. Die Wissenschaft bestätigt inzwischen schon lange bekannte Annahmen, dass das gesamte „Universum“ mittels Schwingungen und Frequenzen interagiert. Wir wollen das hier nicht weiter erläutern, weil Sie dies selbst mit etwas Recherche im Internet nachvollziehen können.
Über einen der wichtigsten „Signalgeber“ und „Signalnehmer“ verfügt jeder Mensch: Der KÖRPER und seine Fähigkeit, Signale zu senden und Signale aufzunehmen. Nicht nur der Mensch ist ein „Signalwesen“, auch Tiere und Pflanzen. …
Wenn Sie z.B. die  Begriffe „Aura“ oder „Energiefelder“ googlen, werden Sie auch dazu nähere Erklärungen finden. …
Aus der Medizin sind Ihnen die Begriffe „EKG“ und „EEG“ sicherlich ebenfalls bekannt. Unstrittig sind das Schwingungen (Impulse), die gemessen werden.
Frequenzen sind auch zur Informationsübertragung bekannt. Der Begriff „Modem“ heißt übrigens nichts anderes, wie „Modulieren / De-Modulieren“.
Alles „kommuniziert“ mittels Schwingungen. …
Wenn Sie z.B. den Begriff „Wortkraftschwingung“ (WKS), „googlen“ dann werden Sie dort gut nachvollziehen können, wie man z.B. die Schwingung von Texten „messen“ kann.
WKS ist übrigens eine der vielen Methoden, die wir verwenden.
Unser „Mess-System“ basiert auf 3 Säulen.

A.   Messen – ohne Einsatz besonderer technischer Geräte
B.   Messen – mittels Einsatz von („marktüblicher) Technik
C.   Messen – mittels Einsatz von spezieller Test-Technik, wie z.B. „Scanner“ (Zusammenarbeit mit Forschungs-Laboren)

Lediglich zur „Verifizierung“ der Tauglichkeit der diversen Test-Techniken setzen wir alle Bereiche „gleichzeitig“ ein. Ansonsten kommen die Bereich A. und  Bereich B. zum Einsatz. …

Sogar der „kooperative Wandel“ ist prüfbar: Das „Coop-Impulse–Testing“


Versuch und Irrtum waren früher – Heute sind die (potentiellen) Wirkungen von Entscheidungen messbar.

Bereich
Kooperativer Wandel

Frage
- Auszug -

Ich habe das „Vital-Impulse-Testing“ – mit Ihrer Unterstützung – selbst ausprobiert. Ich war erstaunt über das breite Spektrum der Anwendbarkeit. Früher habe ich meine Auftraggeber mühsam „analysiert“, habe mir deren Homepages angeschaut, Gespräche geführt und andere Informationsquellen (Wirtschaftsdatenbanken) recherchiert. …
Meine Ergebnisse waren nicht nur sehr zeitaufwändig zu erreichen, sondern widersprachen sich auch oft. Mit dem Einsatz des „V-I-T“ erspare ich mir viel Zeit. Ich weiß dadurch sofort, ob die mir gegebenen Informationen „korrekt“ oder eher „geschönt“ sind. Auch erkenne ich, ob meine Vorschläge für das zu beratende Unternehmen auch „passen“. Dies „passen“ bezieht sich nicht nur auf die Art der Empfehlungen, sondern berücksichtigt auch, ob z.B. das für die Umsetzung zuständige Management (bereits) geeignet ist, die empfohlene „Strategie“ wirklich zu realisieren. …
Kann man das Testing auch in anderen Bereichen einsetzen, z.B. für Urlaubsorte oder Gesundheitsfragen?
Mir ist unklar, weshalb nicht ein „Run“ auf solche „Instrumente“ besteht? …

FragestellerIn: Unternehmensberater

Antwort
(Auszug)

Beginnen wir mit der Beantwortung der letzten Frage. Wer möchte schon gern irgendwie „transparent“ erscheinen. Deshalb haben Menschen auch so eine große Affinität für „Datenschutz“. Unsere „liebgewonnen“ Mogeleien sollen nicht gleich erkannt werden. …
Stellen Sie sich nur allein vor, welchen Eindruck es machen würde, wenn z.B. Journalisten das „V-I-T“ einsetzen würden. Manche Informationen würden dann wahrscheinlich erst überhaupt nicht erscheinen. Und die Abos von Zeitungen würden schrumpfen, wenn der „Wahrheitsgehalt“ von Informationen „geprüft“ würde. Die gesamt Werbung müsste von (uneinhaltbaren) „Versprechen“ auf wirkliche Produktinformation umstellen. …
Und erst in den Gerichtsräumen. Die „Strafverteidiger“ würde manche Mandate erst gar nicht annehmen.
Nehmen wir beispielhaft die „Klimafrage“. Die würde schnell zu klären und zu lösen sein, denn jeder kann selbst beurteilen, was Ursache, was Wirkung und was der richtige „Korrekturweg“ wäre.
Also nein. So etwas kann und darf es eigentlich nicht geben. .. Oder doch?! …

Nehmen wir beispielhaft mal die „Coop-Vital-Testing-Variante“. Dort kann man sehr genau beurteilen, ob z.B. in einer Genossenschaft das „drin“ ist, was in der Werbung „gesendet“ wird. Aus dieser Folgerung lassen sich unschwer weitere Maßnahmen ableiten. Wer z.B. seine Botschaften auf einen „Schwingungs-Faktor“ von „4“ (s. „Skala“) oder weniger abstellt, wird auch nur solche (neuen) Mitglieder ansprechen können, die diesem (recht niedrigen) Schwingungs-Faktor entsprechen. Wer jedoch seine (Werbe-) Botschaften auf den „Schwingungs-Faktor“ von „5“ anhebt, beginnt Veränderung anzubahnen. Viele der bisher anzusprechenden Menschen werden sich nicht mehr angesprochen fühlen, andere würde diese jedoch ersetzen. …
Völlig daneben würde es gehen, sofern man meint, „plötzlich“ von einem niedrigen „Faktor“ (oder Level) umzuschalten auf einen Faktor, der „2-Stufen“ oberhalb des bisherigen „Faktor“ liegt. …
Sie sehen an diesem Beispiel, dass eine „Beraterauswahl“ nicht nur eine Frage des Honorarsatzes sein sollte, sondern zugleich auch Kenntnis auf der Unternehmerseite bestehen sollte, wie „Schwingung“ funktioniert. …

PS: Probieren Sie nun vielleicht das „Coop-Vital-Testing“ aus. Dort nutzen wir die gleichen „Faktoren“, lediglich die dazugehörigen „Beschreibungen“ sind andere (speziell auf „Coop“ abgestellt).


Redaktion:
FG „Vital-Impulse-Testing“ im „IWC QuantenInstitut“
(Internationale Wissenschafts- Cooperation für angewandte Quantenphysik)


Hinweis von MMW CoopGo:
Der vorstehende Artikel wurde uns freundlicherweise vom IWC QuantenInstitut zur Verfügung gestellt. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Artikel und Beiträge von Dritten, nicht bzw. nicht in allen Punkten mit der Meinung von MMW CoopGo übereinstimmen müssen. Sofern solche Artikel sich im Kontext unserer kooperativen Zielsetzungen bewegen, drucken wir sie ab. Solche Artikel dienen dazu, das gesamte Spektrum von Kooperation (Coop) in die Meinungsbildung einzubeziehen.